Billboard – Lauenburg

24. Juli 2020

 

 

Partizipative Stadtentwicklung Part 3

 

„Das Recht auf die Stadt ist ein Recht,

uns selbst zu ändern,

indem wir die Stadt ändern“

„The right to the city is a right to change ourselves,
by changing the city“

Henri Lefebvre

 



 

 

 

„Was eine Stadt im 21. Jahrhundert braucht,
ist eine stark spürbare Identität.
Was sie braucht ist
vielleicht ein Ursprungsmythos
auf den alle stolz sein können.
Eine gemeinsame Erzählung,
fühlt sich real an.“

“A 21st-century city doesn’t
need a brand or a slogan. What
a 21st-century city needs is a
strong sense of identity. What it
needs, perhaps, is an origin myth
in which it can take collective pride.
A shared defining narrative that
feels real, and not like something
dreamed up by an out-of-town
marketing firm.”
Paula Simons, Canadian Senator

 

 



 

„Partizipative Stadtplanung
ist eine Stadtplanung,
die kein wirkliches Projekt
oder eine Lösung
vor der öffentlichen Debatte hat,
sondern erst
nach der öffentlichen Debatte.“

„Participatory urban planning
is urban planning,
that doesn’t have a real project
or a solution
before the public debate,
but only
after the public debate.“

 

 

Lokale Ernte Lauenburg

24. Juli 2020

Holunder, Tannenzapfen, Brennesel, Obst, Bärlauch, Gingko, Kamille, Kräuter, Hagebutte, Brombeere, Sauerampfer-

Partizipative Stadtentwicklung Part 2

 

Lauenburg´s lokale Ernte

Interaktive Karte zu erntbaren Pflanzen in und um Lauenburg

 

Hier auf der ehemaligen Brache der Alte Wache / Berliner Straße ist ein kleines temporäres Nusswäldchen entstanden. Je nach dem wie es sich um das Gelände entwickelt, werden die Bäume und Sträucher hier eingepflanzt oder finden einen Platz, verstreut in der Stadt. Die Entscheidung sollte im Sinne der gesunden Entwicklung der Pflanzen spätestens im Frühjahr 2022 feststehen. Die Pflanzen stammen aus einer der seltenen Nussbaumschulen in Witzeeze.

Die Idee, gemeinsam Orte für essbare Pflanzen zu finden stammt aus der Bevölkerung.


Lauenburg’s local harvest

Interactive map of harvestable plants in and around Lauenburg

 

Here on the former wasteland of the Alte Wache / Berliner Straße a small temporary nut grove has been created. Depending on how the area develops, the trees and shrubs are planted here or find a place, scattered around the city. The decision should be made in spring 2022 at the latest in the interest of the healthy development of the plants. The plants come from one of the rare nut tree nurseries in Witzeeze.

The idea of finding places for edible plants together comes from the local population.

Lauenburg: Das Nusswäldchen

24. Juli 2020

Partizipative Stadtentwicklung Part 1

Auf der Brache tut sich was. In Kooperation mit dem Künstlerhaus Lauenburg hat die Stadt

das Hamburger Künstlerkollektiv Baltic Raw Org (Móka Farkas, Berndt Jasper) mit der Entwicklung

einer künstlerischen Zwischennutzung für die Brachfläche an der Berliner Straße beauftragt.

Diese erste künstlerische Setzung durch Baltic Raw soll nun den Startpunkt für ein alternatives Bürgerbeteiligungsverfahren zur zukünftigen Gestaltung des Lauenburger Innenstadtkerns bilden.

 

Es geht darum, miteinander zu teilen – die Bäume, die Fläche, die Stadt, um sie gemeinsam wertzuschätzen. Die Bäume fungieren als ein identitätsstiftender Faktor, der die Menschen zusammenbringt. Auch wird die Bestimmung und Aneignung des öffentlichen Raumes hinterfragt. Wem gehört die Stadt und welche Ideen entwickeln die Lauenburger Bürger*innen zur Gestaltung und Nutzung ihres städtischen Raumes?


Something’s happening on the fallow. In cooperation with Künstlerhaus Lauenburg,

the city has commissioned the Hamburg artists‘ collective Baltic Raw Org (Móka Farkas, Berndt Jasper)

to develop an artistic interim use for the brownfield site on Berliner Straße.

This first artistic setting by Baltic Raw is now to form the starting point for an alternative citizen participation procedure for the future design of the Lauenburg city centre.

 

It is about sharing – the trees, the area, the city, in order to value them together. The trees act as an identity-forming factor that brings people together. It is also about questioning the determination and appropriation of public space. Who owns the town and what ideas do the citizens of Lauenburg* develop for the design and use of their urban space?

Marita Landgraf, Künstlerhaus Lauenburg

 

Imagine 2020

23. September 2019

From Club Imagine 2020, TheaterRotterdam
Buitenplaats Brienenoord, Rotterdam

28.06 – 01.07. 2019

with:
David Jensen (Bergen), Rosa Omarsdottír (Brüssel), BalticRawOrg (Hamburg), Carlos Oliveira (Lissabon), Hanah Vodeb (Ljubljana), Melanie Frances (London), Lil Woods (London), Brenda Birungi (London), Rocio Berenguer (Paris), Artúrs Cukurs (Riga), Zarah Bacht (Rotterdam), Simun Stankow (Zagreb)

Recycled Mural: Man Made Paradises
Geo-Engineering-Costumes for CO2-absorption & reflecting sunlight.

CreativeEurope, Summercamp: Changing Routins
Performative Walk: „I would rather be horizontal“

Random Sand / Filmpremiere 23.05.19 Hallo : Festspiele, Kraftwerk Bille

27. April 2019

 

Trailer Random Sand, Edit Eva Dietrich

 

Random Sand ist die Fortsetzung einer Reihe filmischer Interventionen von Berndt Jasper (Autor, Regie) und Jacques Palminger (Darstellung, Regie) im ruralen Kontext eines sich im Wandel befindlichen Stadtteils, dem Hamburger Hafen und der ihm angewachsenen City.

Das filmische Kammerspiel Random Sand verfolgt den Protagonisten auf seiner Reise vom bewaldeten Stadtrand, random nature, in den urban gewordenen Raum einer sich im Niedergang befindlichen Hafenlandschaft, in dessen Zentrum die allseitig neugewordene Architektur mit der Elbphilharmonie ikonographisch thront. Sie, die Elphy, ist die Brosche dieser Umwandlungen postindustrieller Brachen hin zum Erlebnisraum neuer Massen, die täglich in sie hineinströmen.

Die Filme sind zumeist im Kontext von Aktionen und Arbeiten der Künstlergruppe Baltic Raw Org enstanden, die auch einen wesentlichen Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit der HafenCity geleistet haben.

 

Random Sand, D_2019, 40min

mit Jacques Palminger, Lieven Brunckhorst, Polbär

Musik: Danja Schilling, Ole Wulfers, Lukas Pfeiffer, Lieven Brunckhorst, Jacques Palminger

Kamera: Frederick Vidal

Regie: Berndt Jasper

ZUKUNFT BLEIBT! Osdorfer Born, Bautafel 2018

29. Mai 2018

Bautafel im Osdorfer Born für die skulpturale Installation „USAR 2027 – Zukunft Bleibt!“ April 2018

nebel mit aussicht, Zentralwerk e.V., Dresden

10. November 2017

Die Unfertigen, eine Gruppenausstellung im Zentralwerk e.V. mit Katharina Kretschmar, Roswitha Maul, Marten Schech und Baltic Raw Org, 14./15.10.2017, Installationsansicht „Nebel mit Aussicht“

New York, Fort Green, Brooklyn

10. November 2017

Part of UBERMUT Project „America likes us – we like America“, inside Spacebuster by raumlabor-berlin, 14.10.2017

Showing Baltic Raw Org Films, like „Der Hafengolem“, „Der Hafen muss weg“, „WOW!tecture“ and others.

„Zukunft Bleibt!“ Osdorfer Born

10. November 2017

Aufstellung der Bautafel „Zukunft Bleibt“ im Rahmen „50 Jahre Osdorfer Born“, Bornheide, Osdorf-Hamburg, 01.07.2017